Wie die Rückverfolgbarkeit die Qualitätssicherung in Qualitätsversicherung umwandelt

Eine gute Qualitätsmanagement-Softwarelösung kann einen wichtigen Beitrag leisten zur Berechnung von statistischen Daten, der Verwaltung von Grenzwerten, der Dokumentation von Testergebnissen und der Verwaltung von Testplänen. Aber das Qualitätsmanagement und die Einhaltung der regulatorischen Anforderungen - sowie grundsätzlichen Vorgaben der Unternehmen und deren Kunden - erfordert absolut zuverlässige Dokumentation und Rückverfolgbarkeit, welche die gesamte technologische Infrastruktur umfasst, die in Ihrem ERP dargestellt ist.

Qualitätsmanagement und Prozesssteuerung werden vorausgesetzt. Die resultierenden Daten werden ohne Zweifel in den Systemen gespeichert und stehen für die Analyse und das Reporting zur Verfügung. Um das Bild abzurunden ist es allerdings notwendig Komponenten, Inhaltsstoffe und Produkte von der Quelle über Herstellung, Lagerung, durch die Vertriebskette bis hin zum Endkunden zu verfolgen. Rückverfolgbarkeit muss, wenn richtiggemacht, weder eine Belastung für das Betriebspersonal noch eine Komplikation sein, die Auswirkungen auf die Prozesseffizienz hat.

Der Schlüssel liegt darin, die Daten an der Quelle zu erfassen, zur Zeit der Aktivität unter Verwendung von Automatisierung und Auto-ID-Technologien. Die detaillierten Angaben werden in einer umfassenden Datenbank gespeichert, mit geeigneten Werkzeugen für die Wiedergewinnung und Analyse.

In einigen Branchen ist die vollständige Rückverfolgbarkeit erforderlich. In anderen ist es einfach gute Praxis. Im Falle eines Qualitätsproblems oder Produktausfalls kann die vollständige Rückverfolgbarkeit die betroffenen Produkte isolieren und das Ausmass einer etwaigen Rückruf- oder Korrekturaktion stark begrenzen. In weniger schlimmen Umständen kann die Rückverfolgbarkeit ein Hilfsmittel zur Produktleistungsanalyse, Verbesserungsinitiativen, Material- und Lieferantenbewertung und Serviceplanung sein, um nur einige zu nennen.

Rückverfolgbarkeit bedeutet die vollständige Identifizierung der einzelnen Komponenten, Chargen- oder Losnummern (falls zutreffend), Herkunft, alle Unterlagen die mit dem Empfang verbunden sind und weitere Informationen. Bei der Verwendung dieser Komponenten und Materialien werden Datum/Uhrzeit, Chargen und Produktinformationen auf dem Transaktionsdatensatz angebracht. Während dem Produktionsprozess ist es manchmal auch nützlich Angaben über Ausrüstung und Betreiber, Umweltbedingungen und Messungen zu erfassen oder z.B. Testergebnisse.

Das Erfassen der fertigen Erzeugnisse im gleichen Detaillierungsgrad, liefert ein Protokoll der Produktbewegung, Umweltbedingungen (falls angemessen) und der Kontrollkette bis hin zur Lieferkette.

Alles verbunden in einer umfassenden Datenbank, ermöglicht die Ende-zu-Ende Rückverfolgbarkeit eine vollständige Dokumentation, welche die oben genannten Ziele unterstützt:

  • Ordnungsmässigkeit
  • Qualitätskontrolle
  • Risikominimierung
  • Produktverbesserung

Nicht alle diese Details sind in jeder Situation notwendig, aber eine vollständige Rückverfolgbarkeit zu haben, ist eine Art von Versicherung. Vielleicht wird sie nie gebraucht, aber wenn Sie es jemals benötigen müssen, werden Sie, Ihre Kunden, Aktionäre und Aufsichtsbehörden sehr froh darüber sein.

Welche Ziele hilft Ihnen die Rückverfolgbarkeit in Ihrem Unternehmen zu erreichen?