Definition: PLM

Product Lifecycle Management (PLM) ist der Prozess der Verfolgung und Verwaltung eines Produktes über seinen gesamten Lebenszyklus. Von der ersten Idee über die Entwicklung, Produktion, Verkauf, Verwendung bis zur endgültigen Entsorgung. In den 1960er Jahren zuerst in der Automobilindustrie entwickelt, als Werkzeug um die Produktentwicklungszeit zu reduzieren, ist PLM nun gängige Praxis in den meisten Branchen für langlebige Güter, vor allem in der Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Elektronik.

PLM kann als eine Erweiterung des Produktdatenmanagements (PDM) Werkzeug-Set betrachtet werden, dass in jedem ERP-System vorhanden ist. Zusammen mit der technischen Datenkontrolle, Produktkonfigurationsmanagement und dem Teil der Produktleistungs- und Zuverlässigkeits-Verwaltung, welches die Produkte in diesem Bereich verfolgt. Und im Interesse der Definition, hier nachfolgend eine Uebersicht aller im Zusammenhang mit PLM verwendeten Begriffe:

  • Master Data Management (eine Erweiterung von PDM, die zentralisierte Datensteuerung für Unternehmen mit mehreren Standorten)
  • Produktportfolio-Management (PPM)
  • Engineering Change Control (ECC)
  • Computergestützte Konstruktion / Engineering / Manufacturing (CAD, CAE, CAM)
  • Manufacturing Process Management (MPM)

PLM betrifft jenes, was die Herstellung und Engineering als Grundelemente (Basic Records) bezeichnet. Dazu zählen Artikeldefinition, Stücklisten und Prozess-Informationen (Routing), zusammen mit der detaillierten Geschichte für einen bestimmten Teil oder das Produkt. Bei einem komplexen Produkt, wie z.B. einem Flugzeug, wird PLM jedes einzelne Flugzeug und seine Hauptkomponenten während des gesamten Lebenszyklus verfolgen. PLM verfolgt Produkte mit Seriennummern, wie z.B. Motoren, Instrumente und Stelleinrichtungen und deren so gestalteten, gebauten und gepflegten Konfigurationen (einschliesslich Reparaturen, Modifikationen, Ersatzteilen und Baugruppen). Ein Begriff der manchmal in der Industrie verwendet wird ist die "Genealogie", welche sich auf die Idee bezieht, die Wurzeln und Entwicklung einer bestimmten Einheit, sowie dessen Inhalt zu verfolgen.

Auch für einfachere Produkte und solche, die nicht durch die Seriennummer verfolgt werden, bietet PLM erhebliche Vorteile bei der Erfassung und Verfolgung des genauen Inhaltes und Designs des Produktes durch sein gesamtes Leben – und das Leben seiner "Kinder", einschliesslich Varianten, verwandten Produkten, und Produkten der nächsten Generation auf der Grundlage eines früheren Entwurfs.

Durch die Verfügbarkeit dieser Informationen können Designer und Ingenieure von Erfahrungen aus der Vergangenheit lernen, Leistung und Qualität verbessern, und den Entwicklungsprozess beschleunigen.

Viele Leute denken, dass der Schlüssel für die Produktentwicklung und Management in den Daten liegt. Aber wie gehen Sie damit um? Wie haben Sie PLM eingesetzt, um wichtige produktbezogene Entscheidungen zu treffen?